Ich fühle mich nicht wohl

Probleme mit der Gastfamilie

Was macht man, wenn man sich bei der Gastfamilie nicht wohl fühlt? Wir hören natürlich immer wieder von Schülern, dass sie sich in der Gastfamilie im Ausland nicht so wohl fühlen. Die Gründe dafür sind immer unterschiedlich und es ist wichtig herauszufinden woran es liegt. Es ist oft so, dass man ein Problem hat, wie die Gastfamilie mit einem um geht - die Gasteltern sind zu streng, man fühlt sich überwacht, man kann nicht alles machen was man will, oder zu treffen wenn man will und man glaub, dass es besser wäre woanders z.B. bei einem neuen Schulfreund oder einer Schulfreundin zu leben.

Leider kann man nicht von heute auf morgen die Gastfamilie wechseln, und das ist auch nicht immer die Lösung zum Problem. Sicher könnte es woanders besser/lustiger sein, aber wer hat das nicht auch schon mal bei seinen eigenen Eltern gedacht? Im Leben ist es immer möglich sich eine bessere Situation vorzustellen, aber leider ist es nicht immer möglich die Vorstellung umzusetzen. That’s life.

Wenn man ein Austausch macht, lernt man sehr viel über andere Menschen aber vor allem auch über sich selber! Das ist das erste Mal, dass du „alleine“ bist, also ohne deine Eltern und du bist dazu gezwungen mit den Problemen auf die du triffst selbst umzugehen. Das ist sicher nicht einfach, vor allem wenn du so ein Problem im Leben noch nie hattest.

Allerdings gehört es auch zum Programm, dass man reifer wird in dem man mehr Verantwortung übernimmt und du bist für dein eigenes Glück verantwortlich. Natürlich wäre es cooler eine Gastfamilie zu haben die mehr Geld oder einen Pool hat oder eine die einfach aktiver und unternehmenslustiger ist oder vielleicht mehr reist. Wenn man aber reif ist und realistisch denkt, wird einem klar, dass man im Leben nicht immer alles haben kann was man sich wünscht. Das Leben ist einfach so, und hier ist es wichtig positiv zu denken und das Beste aus der gegebenen Situation zu machen!

Dieser Austausch ist eine einmalige Gelegenheit, die du im Leben wahrscheinlich nie wieder haben wirst und es muss dir klar sein, dass es im Ausland extrem viele Möglichkeiten gibt. Auch wenn das Essen im Ausland nicht so gesund ist, wie man sich wünscht - wann wirst du das nächste Mal die Chance haben so viele neue Sachen auszuprobieren? Und wenn du dann wieder zu Hause bist, dann wirst du dich freuen und das Essen das deine Eltern für dich zu bereiten schätzen! Auch deine Eltern werden sich freuen wenn du die frischen und gesunden Sachen die daheim auf den Tisch kommen wertschätzt und vielleicht nicht mehr so heikel bist!

Manche Schüler kennen meine Geschichte als ich eine Austauschstudentin nach Deutschland gekommen bin. Ich war mit meiner Uni dort und ich habe bei einem alleinziehenden Vater und seiner Tochter gelebt. Am Anfang war ich extrem traurig keine Gastmutter zu haben, weil ich mich so sehr auf eine Gastmutter gefreut hätte, und da es gar keine gab, war es schon eine große Enttäuschung. Ich wollte gleich die Gastfamilie wechseln, aber meine Uni ist nicht bereit gewesen das für mich zu organisieren, da sie keinen Grund dafür gesehen haben. Naja, zumindest gab es die gleichaltrige Gastschwester, aber es war so geplant, dass sie nach einem Monat in die USA fliegt, da es einen tatsächlichen Austausch gewesen ist, und sie hat auf meine amerikanische Uni gleichzeitig studiert.

Am Anfang habe ich es mir nicht vorstellen können alleine mit dem Gastvater zu leben (FYI: bei into gibt es so ein Placement nicht). Ich habe viele Zeit mit der Gastschwester verbracht, und sie ist mir total auf die Nerven gegangen. Sie hat immer so spät mit ihrem Freund telefoniert und da wir ein Zimmer geteilt haben, habe ich nie meine Ruhe gehabt. Sie hat öfter über andere Leute geredet (gelästert), und das fand ich auch nicht OK. Ich war schwer enttäuscht, dass ich immer mit so einem Mädl unterwegs sein musste, und tatsächlich war ich extrem froh, als sie endlich gegangen ist.

Natürlich war es für mich am Anfang ein bisschen komisch, als ich alleine mit dem Gastvater gelebt habe. Aber ich habe mich langsam dran gewöhnt. Wir haben uns recht gut verstanden und am Ende habe ich mich extrem wohl gefühlt, da er so nett und lieb mit mir umgegangen ist. Da ich mich schlussendlich in so einer – zwar unerwarteten und am Anfang ungewollten – Situation doch ausgesprochen wohl gefühlt habe und die Deutsche und dann die Österreicher als sehr vertrauenswürdig und authentisch kennengelernt habe, wohne ich nun - mehr als 10 Jahre später - immer noch im deutschsprachigen Raum. Ich weiß nicht wie es mit einer Gastmutter gewesen wäre, aber heute bin ich extrem froh, dass ich mein Placement durchgehalten habe, da es einen riesigen positiven Einfluss auf den Rest meines Lebens hatte. Vielleicht würde ich jetzt noch in den USA leben, wenn ich bekommen hätte, was ich mir gewünscht habe. Aber da ich damals akzeptiert habe, was ich nicht ändern konnte, habe ich etwas gelernt was ich niemals erwartet hätte.

Das nächste Mal, wenn du dich nicht wohlfühlst, rede mit deinen Gasteltern darüber. Kommuniziere mit ihnen und teil deine Gefühle. Somit kannst du auch hören wie sie die Situation wahrnehmen und dann habt ihr gleich mehr Verständnis für einander und könntet in Zukunft besser mit einander umgehen. Es ist sicher nicht einfach immer ganz offen mit den Gasteltern zu reden, es kann sein, dass du deine ganze mentale Kraft dafür verwenden musst. Aber wenn du dich dazu überwindest über die Situation zu reden, wirst du Stolz sein, wenn du es geschafft hast. Du wirst erfahren, dass es besser ist dich Konflikten und Problemen zu stellen und eine Lösung zu finden als ihnen ständig aus dem Weg zu gehen denn dadurch vergrößert sich das Problem meist nur. Oft kann eine Lösung gefunden werden, wenn man einfach mit einander darüber redet. Es kann auch sein, dass du erkennst, dass du etwas an dir selber oder deiner Einstellung ändern musst, bevor du dich wohlfühlst. Deine Gastfamilie will für dich da sein und will wissen wie es dir geht. Niemand freut sich über einen Austauschschüler der nicht glücklich ist, aber auch du musst etwas dafür machen. Das schaffst du!

Probiere es einfach mal aus und melde dich direkt bei uns falls du Hilfe dabei brauchst. Wir sind auch für dich da.

Alles Liebe, Ashley